Roadtrip durch Italien

Nachdem uns der Roadtrip durch Frankreich im Jahr 2017 schon sehr gut gefallen hat, machten wir uns im Frühsommer 2019 wieder mit dem Wohnmobil auf - diesesmal durch Italien.

Mit Cinque Terre, den Thermalquellen in Saturnia, Siena und San Marino waren auch bald die ersten Eckpunkte abgesteckt. Wie die Route dann im Detail verlief und was wir in den 2,5 Wochen erlebten, habe ich auf den nächsten Seiten zusammengefasst.

Das Wohnmobil

Schon vor 2 Jahren machten wir sehr gute Erfahrungen mit dem Wohnmobil der Firma Kledo und so entschieden wir uns wieder, beim Grazer Wohnmobil- und Campingspezialisten das Wohnmobil zu mieten.

Wir wählten einen Kastenwagen, da wir zu zweit mit Hund darin genug Platz hatten und auch relativ flexibel waren, was Standplätze und Straßen anging.

Das gemietete Wohnmobil war ein Weinsberg CaraBus 600 MQ mit den folgenden Daten:

  • 5,99m Länge, 2,6m Höhe, 2,05m Breite
  • 2 Schlafplätze für Erwachsene
  • 1 kleineres Zusatzbett (tagsüber die Bank)
  • 95 Liter Kühlschrank mit Gefrierfach wahlweise mit 220V/Gas betrieben
  • 110 Liter Frischwassertank
  • 5kg Gasflasche zum Kochen und Kühlen
  • Kochstelle mit 2 gasbetriebenen Herdplatten
  • Dusche im Wohnmobil

Die Reiseroute

Neben den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in der Toskana wollten wir dieses Mal auch das Entspannen nicht zu kurz kommen lassen. Daher planten wir einige Tage auch zum Nichtstun, Lesen und Faulenzen ein. Aber wie immer gab es dann viel zu viele Sehenwürdigkeiten für die verfügbare Zeit. Wir beschränkten uns daher bei der initialen Planung auf die folgenden Highlights:

  • Schinken kosten in San Daniele
  • Noch mehr Schinken kosten in Parma
  • Eine Wanderung in Cinque Terre
  • Besichtigung des Schiefen Turm von Pisa
  • Durch Volterra schlendern
  • In Siena den Dom und den Piazza del Campo bestaunen
  • Durch die brodelnde Gegend von Sasso Pisano wandern
  • In der Therme di Saturnia baden
  • Chillen am Bolsenasee
  • In ein für uns neues Land - nämlich San Marino - reisen
  • Prüfen, ob Chioggia wirklich das entspanntere Venedig ist

Rückblickend fuhren wir dann folgende Stationen an:

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Als unser Reiseziel fest stand, kamen natürlich einige Fragen auf - wie müssen wir unseren Hund vorbereiten? Kann man in Italien frei stehen oder müssen wir jede Nacht ein Campingplatz anfahren? Welche Kosten werden auf uns zukommen?

Diese und noch einige weitere Fragen haben ich in der Rubrik Häufig gestellte Fragen und Antworten zusammengefasst und hoffe, dass sie auch für andere, die als ihr nächstes Urlaubsziel Italien ausgewählt haben, hilfreich sind.

Hier gibts noch mehr...

Falls dir die Seite gefällt, erzähle auch deinen Freunden davon!
Der Artikel wurde zuletzt am 03.07.2020 geändert.