Dublin - Sehenswertes und Wissenswertes

16.10.2003 - 18:43

Heute gibt es eine Fortsetzung aus der Reihe "Bewohner in der Wohnung Mary st 59, Flat 3". Nachdem Vasto (The Czech guy) uns letzten Sonntag verlassen hat, ist Natalia eingezogen. Nein, es ist nicht meine Arbeitskollegin (sie ist letzte Woche zurück nach Spanien geflogen), sondern eine tschechische Studentin, die hier einen Sprachkurs besucht. Falls jetzt männliche Leser darüber nachdenken, mich doch noch zu besuchen - sie ist schon vergeben ;-)

Ich weiß nicht, wie das Wetter in Österreich ist, aber bei uns zeigt es sich nun wieder von der sonnigen Seite. So sonnig, dass die Ir(r)en nun wieder im Meer baden gehen!!! Ich bin glücklich an Land, und werde nun noch das schöne Wetter für einen Strandspaziergang nutzen Cool. In diesem Sinne,

Slawn agat

23.10.2003 - 20:35

Endlich komm ich mal dazu, über den Straßenverkehr zu schreiben, da in der letzten Zeit so nicht viel passiert ist. Das Wetter lädt derzeit nicht unbedingt zu Outdoor-Aktivitäten ein (gestern hatten wir den ganzen Tag (4:00-15:00) ein Gewitter und die Wicklow-Mountains sind leicht angezuckert) und ich kann nicht immer über Pubbesuche schreiben Zwinkernd

Der Linksverkehr ist einmal das augenscheinlicheste Merkmal hier in Irland. Zu beginn war es ziemlich ungewöhnlich, aber schön langsam habe ich mich daran gewöhnt. Aber ich muß immer noch aufpassen, wenn ich über die Straße gehe, den die Helmi-Regel "Zuerst links dann rechts dann nochmal links schauen" ist ja hier genau verkehrtseiten. Glücklicherweise gibt es bei jeder Ampel Hinweise auf der Straße aufgemalt, in welche Richtung man schauen muß.
Vorletzten Sonntag ist ja der Fall eingetreten, denn ich mir vor einem Monat nicht einmal im Traum vorstellen wollte: ich bin mit dem Auto mitten in Dublin herumgekurvt.

Der nächste Punkt, ist schon etwas unscheinbarer, dafür kann er auch umso gefährlicher sein. Jeder Fußgänger und teilweise auch Radfahrer ignorieren hier die Ampel. Es gibt hier die Regel:

  • Bei Rot musst du sehr aufpassen wenn du über die Straße gehst, es kann ein Auto kommen. Falls du ein Auto übersiehst, so bete, dass dich der Autofahrer sieht und stelle dich auf lautes Gehupe ein!
  • Bei Grün kannst du eigentlich gefahrenlos über die Straße gehen, pass aber auf Radfahrer auf
  • Gelb (es schaltet hier von Grün auf Gelb und dann auf Rot um und die Gelb-Phase ist mindestens so lange wie die Grün-Phase) bedeutet eigentlich das gleiche wie Grün. Man kann noch über die Straße gehen, aber sollte ev. etwas schneller gehen, da es bald Rot wird.

Zuerst war ich ja ziemlich unsicher, ob ich auch wirklich bei Rot rübergehen kann, aber nachdem ich einem Polizisten ganz unauffällig bei Rot gefolgt bin, war ich mir sicher daß das hier Usus ist, denn auch er überquerte die Straße bei Rot. Nun bin ich schon so weit, dass mir Leute, die bei Rot nicht über die Straße gehen, obwohl kein Auto kommt, etwas komich vorkommen, ich hoffe, das legt sich in Österreich wieder Zwinkernd

Im guten, alten Irland gilt auf der Straße immer noch das Recht des Stärkeren! D.h. Auto hat immer Vorfahrt, dann kommt der Radfahrer und zu guter letzt der Fußgeher. Hier bleibt (obwohl das am Land etwas besser ist) kein Autofahrer stehen um einen Fußgeher über die Straße zu lassen und die Radfahrer fahren auch noch bei Rot über die Kreuzung, weil im Ernstfall ist er ja doch etwas "robuster" - zumindest scheint so die Meinung hier zu sein Lächelnd

Aja, ein Ding fällt mir noch ein. Man benötigt hier die ersten paar Jahre keinen Führerschein. Ich wunderte mich ja, als der Frühstückmacher vom B&B mir erzählte, er muß zur Führerscheinprüfung, obwohl er am Vorabend mit dem Auto nachhause kam. Es ist hier so, dass man eine Lenkerberechtigung beantragen kann, ohne einen Kurs zu machen. Diese gilt dann für ein Jahr und dann kann man sie nochmal (ich glaube) um ein Jahr verlängern. Danach ist aber Schluß und man kann sie nicht mehr verlängern, obwohl vor einigen Jahren es noch möglich war (über Jahre hinweg).

30.10.2003 - 18:22

Letztes Wochenende war ja ein verlängertes, da am Montag Bank Holiday war. Somit bot sich die Gelegenheit Dublin und Dublin Umgebung etwas zu erforschen. Am Samstag war ich in der Guinness Brewery. Es war aber nicht sonderlich aufregend, da man für eine Führung 13 Euro hätte zahlen müssen. Da ich im Sommer schon in der Carlsberg Brewery war, dachte ich mir, die brauen sicher auch nur mit Wasser und so investiere ich die 13 Euro lieber in Guinness Lächelnd

Somit habe ich schon fast alle sehenswerten Sehenswürdigkeiten in Dublin gesehen (die Jamson (Wiskey) Distillery wird noch das nächste Schlechtwetterprogramm) und es wird Zeit, dass ich wieder einmal etwas ausserhalb Dublin ansehe.
Somit fuhr ich am Sonntag nach Howth, ein kleines aber feines Örtchen nördlich von Dublin - genau das richtige um nach einem langen Samstag(abend) etwas spazieren zu gehen und ein paar Fotos zu schießen.

Am Montag besuchten wir einen der größten Stadtparks der Welt, den Phoenix-Park. Der ist wirklich riesig und im Sommer muß es hier wirklich fein sein.

Auf der Suche nach neuen Pubs kamen wir am Samstag in das angeblich älteste Pub Dublins. Aber wir waren nicht lange dort, da anscheinend auch das Publikum noch aus der Gründerzeit stammt Zwinkernd

Samstag Nacht passierte noch eine große überraschung - ich bin nicht der einzige aus der FH der derzeit in Dublin weilt. In einer Bar traf ich Heike, eine Bekannte vom Studiengang Management internationaler Geschäftsprozesse. Ich glaube wir schauten im ersten Moment beide wie Hubschrauber drein, weil keiner von uns beiden wußte, dass der andere auch hier ist.

So, den nächsten Eintrag kann es schon bald geben, da ich heute noch auf ein Konzert gehe (lt. Adrianne eine super irische Band) und morgen ist ja Halloween. Ich bin zwar kein Fan davon in Österreich, aber hier kommt einem Halloween wirklich überall unter, in Bars gibt es Preise für die schrägsten Kostüme und sowas will ich mir natürlich nicht entgehen lassen Lächelnd.

31.10.2003 - 14:02

Gestern fragte ich Adrianne, meine Arbeitskollegin, wie das hier zu Allerheiligen so ist, ob man zur Kirche geht, Feiertag usw. Da kam die überraschung: hier ist es ein Tag wie jeder andere. Geschäfte haben offen (aber eigentlich haben die eh immer offen) und überall ist business as usual. Der Feiertag zu Allerheiligen war schon letzten Montag (es ist immer der Montag vor dem 1.11., damit man ein verlängertes Wochenende hat Lächelnd und wäre morgen nicht Samstag wäre es auch für mich ein ganz normaler Arbeitstag. - Tja, andere Länder andere Sitten.

Please share this page with your friends, if you like it!!
Last update on 2019-06-18.
Das bin ich - Johannes Gruber
Geschrieben von

Reisen, Fotografieren, neues entdecken... Die Brötchen in der Software-Entwicklung verdienend, bin ich in meiner Freizeit auf der Suche nach neuen Plätzen und halte gerne besondere Momente mit der Kamera fest.

Go back